Alexander Fillbrandt Alexander Fillbrandt ist Logopäde mit den Schwerpunkten Trachealkanülenmanagement und Dysphagie. Er schreibt gern über logopädische Themen und ist begeisterter Therapeut, Dozent und Autor.

Wissenswertes über den Schwa-Laut

1 Min. Lesezeit

Im Deutschen begegnet uns der Schwa-Laut häufig am Wortende. Wörter, die geschrieben mit einem e enden, enden gesprochen mit ǝ. Ein auf dem Kopf stehendes und verdrehtes kleines e. Isoliert klingt der Schwa-Laut eher wie ein kratzendes Ausatmen, wenn wir überrascht sind. Probiere es aus Trepp-ǝ, Hos-ǝ, mocht-ǝ. Wir treffen das [ǝ] aber auch in Vorsilben wie ge- oder be-.

Vokale in der IPA

Einfach zu bilden

Wenn man es ökonomisch betrachtet, ist der Schwa-Laut von allen Lauten derjenige, der am einfachsten zu bilden ist. Als Vokal dedarf es keiner Rundung – also Bewegung der Lippen – und keiner Bewegung der Zunge. Einzig die Stimmlippen werden kurz aktiv. Und das Gaumensegel, zugegeben.

In der IPA-Übersicht aller Vokale aller Sprachen erscheint der Laut [ǝ] dann auch in der Mitte.

Herkunft der Bezeichnung

Die Bezeichnung “Schwa”-Laut kommt aus dem Hebräischen. In der hebräischen Schrift ist ein “shva” ein Vokal, der unter Buchstaben geschrieben wird und ein kurzes “eh” symbolisiert. Er klingt zwar nicht wie das [ǝ], wurde aber im 19. Jahrhundert von deutschen Philologen erstmal erwähnt. Daraus leitete sich der Schwa-Laut der Phonetik ab.

Der Schwa-Laut im Englischen

Der Laut [ǝ] ist der am häufigsten benutzte Vokal in der englischen Sprache. Er kann für alle Vokale benutzt werden. Das englische Wort für Schokolade zum Beispiel: geschrieben chocolate, gesprochen mit einem angedeuteten ǝ: chocǝlat. Aber auch das beliebte amazing wird eher ǝmazing ausgesprochen. Oder in supply, das mehr nach sǝply klingt.

Schreibweise als ǝ

Die mundarten Bayerns grammatisch dargestellt

Die Schreibweise des Schwa-Lautes als um 180 Grad gedrehtes e ist erstmals im Deutschen dokumentiert. In dem Werk “Die mundarten Bayerns: grammatisch dargestellt” von Johann Schmeller, 1821

Logopädie-Prüfung

Mein persönlich schlimmstes Erlebnis mit dem Schwa-Laut hatte ich, als ich im mündlichen Examen meiner Logopädie-Ausbildung das Wort “Hubschrauberlandeplatz” in phonetische Umschrift transkribieren musste. Das kleine e in Landeplatz wird als Schwa-Laut gesprochen – mein einziger Fehler.

Magst du den Schwa-Laut? Schreibǝ gern in die Kommentarǝ deinǝ Meinung.

0
Alexander Fillbrandt Alexander Fillbrandt ist Logopäde mit den Schwerpunkten Trachealkanülenmanagement und Dysphagie. Er schreibt gern über logopädische Themen und ist begeisterter Therapeut, Dozent und Autor.