Alexander Fillbrandt Alexander Fillbrandt ist Logopäde mit den Schwerpunkten Trachealkanülenmanagement und Dysphagie. Er schreibt gern über logopädische Themen und ist begeisterter Therapeut, Dozent und Autor.

Testkost bei einer FEES – welche Farbe?

1 Min. Lesezeit

Welche Farbe für welche Testkost bei einer FEES ist die beste Wahl? Gibt es Alternativen? Hier eine Zusammenstellung und ein Ausblick.

Bei einer fiberendoskopischen Schluckuntersuchung braucht es unterschiedliche Konsistenzen, die den Patientinnen und Patienten als Testkost angeboten werden. Diese unterschiedlichen Formen stellen unterschiedliche Schwierigkeitsgrade beim Schlucken dar. Damit diese im Film gut erkannt werden und wirklich sichtbar sind, muss unter Umständen mit verschiedenen Farben gearbeitet werden.

Welche Möglichkeiten gibt es?

Es ist so: Lebensmittelfarbe ist günstig. Allerdings ist sie zuckerbasiert und aspirierter Zucker steht im Verdacht, Pneumonien zu begünstigen. Methylenblau oder Toluidinblau machen bei Aspiration theoretisch weniger Probleme, sind aber teuer.

In machen Kliniken und Schluckambulanzen wird als flüssige Testkost Milch verwendet. Sie muss nicht eingefärbt werden, ist natürlich, gut zu sehen, schleimt nicht und wird von den meisten Patientinnen und Patienten toleriert. Andere Kliniken nehmen mit Lebensmittelfarbe blau gefärbtes Wasser. Dabei ergibt sich mancherorts das Problem, dass in Kliniken und Einrichtungen nicht leicht an Lebensmittelfarbe zu kommen ist.

Bei den anderen Konsistenzen verhält es sich ähnlich. Götterspeise steht zwar in kontrastreicher Farbe zur Verfügung, basiert aber auf Zucker und Stärke. Je nach Hersteller wird sie auch schnell flüssig bei Kontakt mit Speichel und dient dann eher einem Schluckversuch mit Flüssigkeit als mit halbfester Kost. Alternativ könnte man Nutilis Aqua nehmen, dass leider in keiner kräftigen Farbe verfügbar ist (Hallo Nutricia, warum eigentlich nicht? Blaubeere, vielleicht?). Oder angedicktes Wasser, das dann mit Lebensmittelfarbe oder Methylenblau eingefärbt wird.

Vor- und Nachteile der Optionen

Milch
Vorteile Nachteile
  • Natürliches Lebensmittel
  • Auch postdeglutitiv gut sichtbar
  • Manche Menschen mögen keine Milch
  • Manchmal weißer Schleier auf der Linse
Methylenblau
Vorteile Nachteile
  • Lange haltbar in Ampullen
  • Gut dosierbar
  • Unnatürlich
  • Manche finden die Farbe “ekelig”
  • Teils bitterer Geschmack
Lebensmittelfarbe
Vorteile Nachteile
  • Natürlich
  • Geschmacksneutral (beziehungsweise süß)
  • Auch für andere Konsistenzen geeignet
  • Unterschiedliche Farben verfügbar
  • Sehr günstig
  • Zuckerbasiert
  • U.U. schwer zu beschaffen
Nutilis Aqua
Vorteile Nachteile
  • Zuckerfrei
  • Positiver Geschmack
  • Kontrolliertes Produkt
  • Konsistenz ist stabil
  • Keine kräftige Farbe
  • Unter Umständen teuer

Fazit

Aktuell scheinen Milch und mit Lebensmittelfarbe gefärbte Speisen die praktikabelste Lösung zu sein. Gerade auch in Bezug auf das Argument, die FEES kann im Vergleich zur VFS weitgehend in natürlichem Rahmen stattfinden.

Wichtig zu wissen ist, dass man die Konsistenzen jeweils nicht prüft, wenn absehbar ist, dass sie zu massiver Aspiration führen. Das Pneumonie-durch-Zucker-Argument ist damit hinfällig. Außerdem: Im Standard von S. Langmore wird Milch verwendet.

Was verwendest du für Farben, Konsistenzen und warum? Schreib gern einen Kommentar!

Logopädie und Controlling – der Wirtschaftsfaktor

Die Wirtschaftlichkeit einer logopädischen Praxis ist ein relevanter Faktor. Controllingsysteme sind ein wichtiges Instrument, aber sie sind aufwendig und kompliziert. Helft bei der Entwicklung...
Alexander Fillbrandt
27 Sek. Lesezeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.