Fortbildungspflicht für Logopäden

Logopäden, Sprachtherapeuten und auch klinische Linguisten unterliegen in Deutschland der Fortbildungspflicht. Das heißt, dass sie gegenüber den gesetzlichen Krankenversicherern die Teilnahme an qualifizierten Fortbildungen nachweisen müssen.

Fortbildungspunkte entsprechen einer Unterrichtseinheit. Pro 45 Minuten Fortbildung kann sich ein Logopäde daher einen Fortbildungspunkt gutschreiben. Wichtig dabei ist, dass die Inhalte der Fortbildung dazu geeignet sein müssen, die Therapie und Arbeit des Therapeuten zu verbessern. Themenbereiche, die nicht zum Aufgabenfeld der Logopäden gehören, zählen nicht dazu. Logopäden in Deutschland können sich Fortbildungen die sich ausschließlich auf die Behandlung von Lese- und Rechtschreibstörungen beziehen, daher nicht anrechnen lassen.

Die Webseite logoFobi.net bietet eine informative Liste an Fragen und Antworten rund um die Fortbildungspflicht.

Außerdem finden interessierte Logopäden, Sprachtherapeuten, klinische Linguisten und Angehörige vergleichbarer Berufsgruppen dort eine Vielzahl an qualifizierten Fortbildungen – übersichtlich und leicht zu durchsuchen.

logoFobi.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.